Mittwoch, 28. Juni 2017

Passengers (2016)

Mancuso: »Wer zum Teufel hat einen Baum auf mein Deck gepflanzt?«

Plakat

Inhalt

Das Raumschiff Avalon ist mit 5000 Passagieren im Kälteschlaf auf dem Weg zu einer weit entfernten Kolonie. Durch eine Fehlfunktion erwacht Jim (Chris Pratt) 90 Jahre vor der Ankunft. Mutterseelenallein – abgesehen vom beschränkten Roboterbarkeeper Arthur (Michael Sheen) – erkundet er das riesige Schiff und sucht monatelang nach einem Ausweg.

In seiner wachsenden Verzweiflung beginnt er darüber nachzudenken, eine Passagierin (Jennifer Lawrence) aufzuwecken. Die dann auch keine Chance mehr auf das Erreichen des Zielplaneten hätte – aber er wäre dann nicht mehr allein ...

Meinung

Robinson Crusoe im Weltall, der sich seinen Freitag aussuchen darf. Der Film liefert Bilder, die lange im Kopf bleiben. Gespenstisch leere Decks, ein riesiges Raumschiff, das einsam automatisiert durch den leeren Raum fliegt. Gleichzeitig ist es ein Kammerspiel mit 3 Darstellern, die sehr überzeugend spielen. Sehenswert.

4 von 5 Sternen.

Credits

»Passengers« (2016)
Buch: Jon Spaihts
Direktor: Morten Tyldum
Kamera: Rodrigo Prieto
Schnitt: Maryann Brandon
Musik: Thomas Newman
Darsteller: Chris Pratt (Jim), Jennifer Lawrence (Aurora), Michael Sheen (Arthur), Lawrence Fishburn (Mancuso)

Gespeichert unter Filmkritiken   •   Noch keine Kommentare   •   Kommentar schreiben

Trackback-URL für diesen Eintrag

0 Kommentare zu "Passengers (2016)"

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

1 Trackback zu "Passengers (2016)"

  1. u1amo01 28/06/2017 um 16:07
    Vielleicht ist es dem einen oder anderen schon aufgefallen: Ich habe mein Zweitblog »Im Kino gesehen« aus der Mottenkiste geholt. Eigentlich hatte ich bereits alles gelöscht und war drauf und dran, die Domainregistrierung für im-kino-gesehen.de zu lösc

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.