Freitag, 16. September 2011

Colombiana

Plakat »Colombiana« (F/USA 2011)
Darsteller: Zoë Saldana (Cataleya), Amandla Stenberg (Cataleya als Zehnjährige), Cliff Curtis (Tio (=Onkel) Emilio), Lennie James (Ross, FBI), Jordi Mollà (Marco)
Buch: Luc Besson, Robert Mark Kamen
Fotografie: Romain Lacourbas
Montage: Camille Delamarre
Musik: Nathaniel Méchaly
Regie: Olivier Megaton

Der Boss einer kolumbianischen Gang lässt einen seiner untreuen Anhänger samt Ehefrau kaltmachen. Die kleine Tochter Cataleya flüchtet und kann sich bis in die USA zu ihrem Onkel durchschlagen. Der bildet sie zur Killerin aus und verschafft der mittlerweile Erwachsenen Aufträge. Doch nebenbei verfolgt Cataleya ihre eigenen Pläne: Rache an den Mördern ihrer Eltern.

Irgendwo im Internet stand, dass der Film ursprünglich eine Fortsetzung von »Léon, der Profi« sein sollte. Mit der damaligen »Mathilde« Natalie Portman wäre das ein ganz anderer Film gewesen. So dreht sich alles um Kolumbianer und das organisierte Verbrechen. Dementsprechend dominieren Erdfarben und ein gewisser grobkörniger Schmuddellook, den ich eigentlich nicht mag. Hier passt er ausgezeichnet. Und die Haupdarstellerin? Vergesst Jason Statham. Zoë macht das wesentlich eleganter!

Die blutige Handlung ist arg reduziert, allerdings werden die Attentate so raffiniert durchgeführt, wie das sonst nur im sogenannten Heist-Genre gezeigt wird. Das ist packend in Szene gesetzt und mir haben die Action-Szenen in all ihrer Eleganz gefallen. Und das mit Johnny Cashs »Hurt« unterlegte Ende hat mich zum Kauf der CD verführt.

Vier von fünf Sternen

Gespeichert unter Filmkritiken   •   Noch keine Kommentare   •   Kommentar schreiben

Trackback-URL für diesen Eintrag

0 Kommentare zu "Colombiana"

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

0 Trackbacks zu "Colombiana"

  1. Keine Trackbacks

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.