Samstag, 6. August 2011

Fast and Furious Five

»Von wem habt ihr denn die Karre? Von Papa Schlumpf?«

Plakat

»Fast & Furious Five« (USA 2011)

Die Reihe kenne ich nicht wirklich; ich hatte mich mal in »Tokyo Drift« verlaufen, der nicht so toll war. Diese Nummer Fünf fand ich überraschend gut. Eine Gruppe Outlaws, die auf schnelle Wagen stehen und fahren können wie der Teufel, beschließen in Rio den tolldreistesten Einbruch überhaupt: ins Polizeirevier.

Der Film zeigt die langwierigen Vorbereitungen: das Zusammenstellen des Teams, das Training verschiedener Aufgaben. Und die lästige amerikanische Spezialeinheit, die ihnen ständig in die Quere kommt.

Ein guter Actionfilm mit Stunts, die förmlich nach Benzin und Gummi riechen, statt nach übergroßem Computereinsatz.

Vier von fünf Punkten.

Gespeichert unter Filmkritiken   •   Noch keine Kommentare   •   Kommentar schreiben

Trackback-URL für diesen Eintrag

0 Kommentare zu "Fast and Furious Five"

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

0 Trackbacks zu "Fast and Furious Five"

  1. Keine Trackbacks

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.