Dienstag, 3. Mai 2011

Kurzkritik: Alien Paul und Donnergott Thor

Weil ich gerade schreibfaul bin nur eine kurze Notiz:

Paul, ein Alien auf der Flucht

Foto Simon Pegg ist immer sehenswert, zusammen mit Nick Frost sowieso. Die beiden spielen zwei Engländer, die nach USA zur ComicCon gereist sind und anschließend mit dem Wohnmobil die bekannten Alien-Orte Area 51, Roosewell (sp?) etc. abklappern.

Dabei begegnet ihnen der waschechte kettenrauchende Alien Paul, der aus einem Forschungslabor abgehauen ist und von Men in Black verfolgt wird. Natürlich helfen ihm die beiden und nehmen ihn im Wohnmobil mit. Nette kleine Komödie, leider nicht ganz so gut wie »Shaun of the Dead«

Thor

Foto Regie Kenneth Brannagh, dazu Anthony Hopkins, Natalie Portman, Stellan Skarsgård und Chris Hemsworth – klingt bombastisch, isses aber nicht.

Für die nicht zu ernst erzählte Geschichte um den Marvel-Comic-Donnergott mit viel computergeneriertem Krachbumm wäre Regisseur Michael Bay die bessere Wahl gewesen. »Thor« bietet gutes Popcornkino. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Auf das nachträglich gerechnete 3D hätte man verzichten können.

Gespeichert unter Filmkritiken   •   Noch keine Kommentare   •   Kommentar schreiben

Trackback-URL für diesen Eintrag

0 Kommentare zu "Kurzkritik: Alien Paul und Donnergott Thor"

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

0 Trackbacks zu "Kurzkritik: Alien Paul und Donnergott Thor"

  1. Keine Trackbacks

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.